Die Digitalisierung verändert den öffentlichen Sektor, wie kaum eine andere gesellschaftliche Entwicklung zuvor. Die Aktivitäten von Staaten und öffentlichen Institutionen bewegen sich zunehmend im virtuellen Raum. Öffentliche Anspruchsgruppen, wie Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und NGOs, erwarten, dass sich der öffentliche Sektor für die Digitalisierung öffnet und deren Chancen zum Wohle der ganzen Gesellschaft nutzt.

Aber wie gut sind Staat und öffentliche Institutionen darauf vorbereitet? Welche Digitalisierungsthemen sind bedeutend, welche sind die größten Herausforderungen und in welchen Bereichen besteht Beratungs- und Weiterbildungsbedarf für die Akteure des öffentlichen Sektors?

Die Studienreihe “Trendmonitor”

Gemeinsam mit der Europäischen Gesellschaft für Digitale Transformation (EGDT) hat das Deutsche Institut für eGovernment (DIeGov) das Format Trendmonitor  entwickelt – eine jährliche empirisch fundierte Studie die Einblicke zum Status Quo der Digitalisierung des öffentlichen Sektors liefert. Die Studienreihe zeigt somit auf, welche Trends den öffentlichen Sektor im Rahmen der Digitalisierung prägen und zeichnet ein aussagekräftiges Bild zum Verlauf der digitalen Transformation im öffentlichen Sektor. Die Studie basiert auf einer ausführlichen Befragung hochrangiger Führungskräften der öffentlichen Verwaltungen in Deutschland (Bundes und Landesbehörden, sowie Körperschaften öffentlichen Rechts) zu den bedeutsamsten Trends der Digitalisierung in den kommenden Jahren.

Die Europäische Gesellschaft für Digitale Transformation (EGDT)

Die Studienreihe Trendmonitor wurde von der Europäische Gesellschaft für Digitale Transformation zur Umsetzung ihres gemeinnützigen Zwecks initiiert (Förderung der Wissenschaft und Forschung). Das Deutsche Institut für eGovernment (DIeGov) wurde beauftragt die Studienreihe umzusetzen.

Die Europäische Gesellschaft für Digitale Transformation  setzt sich dafür ein, die Chancen neuer technologischer Möglichkeiten effektiv zum Wohle der Gesellschaft in Europa zu nutzen. Die EGDT fordert eine intensive gesellschaftliche Auseinandersetzung mit den technologischen Entwicklungen der heutigen Zeit zu der sie als unabhängige gesellschaftliche Institution einen entscheidenden Beitrag leisten möchte. Neben einem fruchtbaren zivilgesellschaftlichen Diskurs sind große Anstrengungen des öffentlichen und privaten Sektors nötig, um den Herausforderungen des Digitalen Wandels gerecht zu werden. Insbesondere im Bereich Bildung – aber auch im Berufsleben – sind tiefgreifende und nachhaltige Anpassungen essentiell, damit Europa prosperieren kann und nicht den Anschluss an den internationalen Wettbewerb verliert.

Für weitere Informationen zur Europäische Gesellschaft für Digitale Transformation e.V. besuchen Sie bitte die Website www.egdt.eu